| 04.05. FREITAG |

 

17:30 – 19:00 Uhr ∗TREFFEN „MEINE SCHRIFTEN“

Eine Möglichkeit deine Texte mit anderen im Vertrauen zu teilen.

 


| 15.05. DIENSTAG |

 

13:30 – 16:30 Uhr ∗ BERUFLICHE ORIENTIERUNG UND JOBCOACHING

Individuelle Beratung für die Karriereplanung in Deutschland. Nur mit Termin.

~

18:00 – 20:00 Uhr * BUCHKLUB: „MUJERES QUE CORREN CON LOBOS“

Mit Encarni Giráldez

Buchklub über das Buch ‚Mujeres que corren con los lobos‘ von Clarissa Pinkola Estés.

Erste Sitzung – Kapitel 1 und 2

Es handelt sich nicht um einen typischen Buchklub, sondern um einen Raum, um sich über Meinungen, Erfahrungen und persönliche Prozesse auszutauschen. Da uns diese Lektüre zur Selbsterkenntnis und zur eigenen Entwicklung, zur Erarbeitung unserer Identität, unserer Werte einlädt. Außerdem unsere Essenzen und Instinkte entgegen unserer wilden Frau wiederherzustellen, verbunden mit der Wahrnehmung.

Anmeldung: https://www.meetup.com/es-ES/Yoga-en-espanol-en-Berlin/events/250182106/

 


| 22.05. DIENSTAG |

 

10:00 – 12:00 Uhr ∗WORKSHOP: „WIE SCHREIBE ICH MEINEN LEBENSLAUF?“

In Kooperation mit Box66

Mit Masluk-Meller

Sonntagstraße 9, 10245 Berlín

Anmeldung: mail@xochicuicatl.de

Der Workshop findet auf deutsch mit zeitgleicher Übersetzung ins spanische statt.

~

16:30 – 18:00 Uhr ∗ „MÄDCHENGRUPPE“

Con Elena Vela

Treffen für Mädchen von 11 bis 16 Jahren. In diesem Raum werden verschiedene Aktivitäten und Ausflüge auf deutsch angeboten.

Anmeldung: mail@xochicuicatl.de

~

18:30 – 20:00 Uhr ∗VORTRAG: „ASYLRECHT IN DEUTSCHLAND“

Mit Eliana Salto

Anmeldung: mail@xochicuicatl.de


| 25.05. FREITAG |

 

19:00 – 21:00 Uhr ∗ PRÄSENTATION VOM BUCH

„Stimmen unserer Geschichte – 25 Jahre XOCHICUICATL“

2017 wurde der Lateinamerikanische Frauenverein in Berlin Xochicuicatl e.V. 25 Jahre alt.

Um an die vergangenen Jahre der Arbeit und Kooperation zu erinnern, haben wir das Buch „Stimmen unserer Geschichte – 25 Jahre Xochicuicatl e.V.“ veröffentlicht, welches wir offiziell am 25. Mai präsentieren werden. Geschrieben von Diomar González Serrano, vereint es 16 Gespräche mit Frauen, die Teil der Organisation sind oder waren. Durch Erzählungen aus ihren Biografien, lehren sie uns über die Konstruktion ihrer eigenen Geschichten, der Geschichte vom Xochi und der Geschichte des interkulturellen Berliner Netz, in welchen sie Protagonistinnen waren.
Teilweise übersetzt ins deutsche in der Ausgabe „Stimmen unserer Geschichte – 25 Jahre Xochicuicatl e.V.“

Es nehmen teil:

Claudia Tribin – Koordinatorin von Xochicuicatl e.V.
Diomar González Serrano – Autorin von „Stimmen unserer Geschichte – 25 Jahre Xochicuicatl e.V.“

Außerdem rechnen wir mit der Teilnahme einiger Frauen, die mit ihren Biografien zum Buch beigetragen haben. Sie werden uns von ihren Erfahrungen berichten, an historischer Aufarbeitung mitzuwirken.

Wir laden Sie zu dieser Wiederherstellung der Erinnerungen ein, um die Geschichte vom Xochicuicatl e.V. von ihrem Ursprung bis zum jetzigen Zeitpunkt durch ihre eigenen Protagonistinnen, kennenzulernen.

 


| 26.05. SAMSTAG |

 

10:00 – 14:00 Uhr ∗ LADIES‘ MEET

♡ Nur für Frauen!

Wir möchten unsere Nachbarinnen kennenlernen!

Wir möchten uns offen begegnen, das Frau-Sein feiern, uns gegenseitig unterstützen, quatschen, voneinander lernen, tanzen, kochen und gemeinsam essen!

Alle Frauen sind herzlich willkommen teilzunehmen und etwas einzubringen. Wir möchten diese Veranstaltung nicht für euch machen, sondern mit euch! Wir freuen uns schon sehr! ☆♡☆

Im: Stadtteilzentrum am Teutoburgerplatz, Fehrbelliner Str. 92, 10119 Berlin.

~

19:00 – 21:00 Uhr ∗ ERÖFFNUNG DER FOTOAUSSTELLUNG „IDENTITÄTEN“

Eröffnung der Ausstellung von fotografischen Porträts “Was ich von mir selbst wähle”.

Der „Workshop Fotografie des Porträts“ ist ein vom lateinamerikanischen Frauenverein Xochicuicalt unterstütztes Fotografieprojekt. Es wird koordiniert von der Fotografin Luiza Folegatti und besteht aus vierzehn Migrantinnen unterschiedlichen Alters und aus verschiedenen Berufen und Ländern.

Während der drei Monate des Workshops, Zusätzlich zum Erlernen von Funktion und Handhabung der Kamera, näherten wir uns den Werken repräsentativer Fotografinnen Lateinamerikas, Künstlerinnen, die uns inspirieren. Durch ihre Werke erfahren wir die Fotografie als Protest, als Kunst, als Dokumentation, als Selbstporträt, als wertvolles Werkzeug des Widerstands und der Befreiung in unserer Erfahrung als Migrantinnen in Berlin.

* Der “Workshop Fotografie des Porträts” gehört zur Forschungsarbeit Luiza Folegatti über das Erlebnis der Migration von lateinamerikanischen Frauen in Berlin.

 


| 31.05. DONNERSTAG |

 

17:00 – 18:30 Uhr ∗ VORTRAG: „ANERKENNUNG VON STUDIENABSCHLÜSSEN UND DER WEG ZUM TRAUMJOB“

In Kooperation mit Box66

Mit Julia Merian

Im: Sonntagstraße 9, 10245 Berlin

Der Workshop findet auf deutsch statt mit zeitgleicher Übersetzung ins spanische.